Arla Rødkærsbro automatisiert Mozzarellaproduktion

Arla Rødkærsbro automatiserer mozzarella-produktion

”Eine enge Zusammenarbeit mit BILA hat das Resultat der Investition verbessert. Wir haben viele der Fehler vermieden, die manchmal bei Projekten entstehen, wenn man nicht richtig miteinander redet."

- Produktionschef, Bjarke Damsgaard Jørgensen

Highlights

  • Reduzierte Lohnkosten
  • 100 % angepasste Lösung
  • Vollautomatisierte Produktion

Von schwerer manueller Arbeit zu einem automatisierten und effektiven Produktionsfluss

Arla Rødkærsbro - eine moderne Molkerei mit 250 Mitarbeitern. In Rødkærsbro hat Arla eine von Europas größten Mozzarellamolkereien.

Von der manuellen zur automatisierten Lösung - eine Zusammenarbeit zur Automatisierung der Behandlung von Mozzarella- blöcken zum Einlegen in Tiefziehmaschinen und zum nachfolgenden Einlegen in Kunststoffboxen sowie Palletierung.

In der Mozzarellamolkerei in Rødkærsbro wollte man die Produktionslinie effektivieren, wie man es bereits mit zwei anderen Linien getan hatte. Dabei hatte man den Wunsch, die Personenstunden zu minimieren, da zum manuellen Prozess viele schwere Hebevorgänge durch die beteiligten Mitarbeiter gehörten. An der Produktionslinie führte man das Einlegen von Mozzarellablöcken mit 2,3 kg Gewicht in Tiefziehmaschinen mit nachfolgendem manuellem Einlegen in Kunststoffboxen sowie Palletierung durch, was sehr viele einseitige, sich wiederholende Arbeitsvorgänge zur Folge hatte. Hinsichtlich der Optimierungswünsche war es der Molkerei klar, dass die Automatisierung eine naheliegende Möglichkeit darstellte.

Zusammenarbeit war ein Schlüsselwerkzeug

In der Startphase war ein enger Kontakt zwischen Arla Rødkærsbro und BILA erforderlich, worüber Produktionschef Bjarke Damsgaard Jørgensen Folgendes zu berichten hat: „In der Ideenphase hatten wir ein ausführliches Gespräch, und BILA war ständig damit beschäftigt, Möglichkeiten zu testen, einzustellen und anzupassen. Der enge Kontakt gab beiden Parteien Sicherheit“. Die Lösung von BILA umfasst eine Vollautomatisierung der Mozzarellaproduktionslinie mit zwei Roboteranlagen: einer neuen Anlage und einer Anlage mit einem gebrauchten Roboter.

An der Linie werden ca. 800 Mozzarellablöcke pro Stunde gepackt. Es werden immer jeweils vier Mozzarellablöcke gruppiert, wobei der erste Roboter sie dann greift und in der Tiefzieh- maschine platziert. Nach der Vakuum- verpackung in der Tiefzieh- maschine werden die Mozzarella- pakete weiter geführt, und der nächste Roboter packt den Mozzarella in Kunststoffboxen, die gestapelt und palletiert werden.

Automatisierung der Linie stellt in 24 Stunden 3 Personen frei

Die Investition hat die Optimierungswünsche der Molkerei erfüllt, in der die Linie effektiviert und vollautomatisiert wurde. Hier wird einer Person pro Schicht und damit 3 Personen in 24 Stunden eine schwere und eintönige Arbeit erspart, sodass der Produktionspreis für jeden einzelnen Mozzarellablock gefallen ist. Arla Rødkærsbro hat eine durchdachte Lösung erhalten, die zu 100 % an die Molkerei angepasst ist. Die Anlagen wurden mit dem Fokus auf das Design entwickelt, wobei die Konstruktion von Bahnen, die Hygiene und die Reinigungsmöglichkeiten wesentliche Prioritäten waren. Die Molkerei war von Anfang bis Ende beteiligt, was es erforderlich machte, dass die beteiligten Personen in engem Kontakt standen:

"Ich sehe die Zusammenarbeit mit BILA sehr positiv. Es hat sehr viel gebracht, dass wir uns buchstäblich an einen Tisch gesetzt haben. Es war entscheidend für das Ergebnis, dass unsere Zusammenarbeit gut und reibungslos verlaufen ist.“ - Produktionschef Bjarke Damsgaard Jørgensen