Palettierung von Süßwasserlachs in Isoporkästen

Palletering af laks i isopor kasser hos Bremnes Seashore

”Nach dem Umbau ist die Roboterkapazität durch die Erhöhung der Roboteranzahl von 2 auf 3 um fast 100 % gestiegen.”

COO Bjørn Willy Sæverud

Highlights

  • Verbesserter Wirkungsgrad und Flexibilität
  • Größere Pufferzonen
  • Varierende Produktionskapazität
     

Hintergrund

Bremnes Seashore hat seine Produktion optimieren lassen, da sie vor der Herausforderung standen, allein bei der Kapazität mitzuhalten. Das Prinzip ist wie vorher, aber ihre gegenwärtige Anlage wurde mit einem Roboter ausgebaut, und die Versorgungsstraßen wurden umgebaut, so dass es einen größeren Puffer, eine gesteigerte Kapazität und Flexibilität gibt.

COO Bjørn Willy Sæverud sagt: ”Nach dem Umbau ist die Roboterkapazität durch die Erhöhung der Roboteranzahl von 2 auf 3 um fast 100 % gestiegen.”

Bremnes Seashore ist eine Lachsschlachterei mit Lachsaufzucht und Produktion. Das Unternehmen hat über 270 Beschäftigte an 23 verschiedenen Standorten in Norwegen und täglich werden zwischen 150 und 250 Tonnen Lachs in alle Welt transportiert.

Beim norwegischen Lachsproduzenten variieren Produktion und Produkte von Tag zu Tag sehr. ”An manchen Tagen gibt es viele Produkte, aber wenige Produkttypen, und umgekehrt kann es wenige Produkte und viele verschiedene Produkttypen geben”, erzählt COO Bjørn Willy Sæverud. Daher ist es wichtig, dass ihre Produktionsanlage eine gewisse Flexibilität und Kapazität hat, um die tägliche Variation mit vielen verschiedenartigen Produkten bewältigen zu können.

Lösung für die Verpackung und Palettierung

In der Packerei wurden 2 Roboter zu 3 Kawasaki ZD130-Robotern, die jeweils Kästen von 4 Pufferbahnen holen und an 5/7 mögliche Palettenplätze liefern. Die Kästen können jetzt in 10 Lagen im Vergleich zu den 9 Lagen vor dem Umbau gestapelt werden, was die Frachtkosten optimiert.

Der Nutzungsgrad der Roboter wird im Wesentlichen aufgrund des größeren Puffers und der „Zusammenarbeit“ der Roboter in Situationen ausgenutzt, in denen eine Sorte einen größeren Anteil ausmacht, als der einzelne Roboter bewältigen kann. ”Für uns ist es wichtig, dass es mit unterschiedlichem Volumen und unterschiedlichen Produkttypen möglich ist, die tägliche Variation zu bewältigen, und das war der ganze Zweck dieses Umbaus”, sagt IT-Leiter Terje Sæverud bei Bremnes: ”Heute wird mehr von den Robotern und weniger von den Mitarbeitern erledigt.”

Zusammenarbeit

Die vorhandene Anlage wurde von einem norwegischen Lieferanten geliefert, an den BILA die Kawasaki-Roboter geliefert hatte. Beim Umbau wurde BILA gewählt, da BILA die von uns gewünschte Lösung anbieten konnte, erklärt COO Bjørn Willy Sæverud:

”Und dann konnten sie auch noch einen besseren Service für die Anlage anbieten.” Für Bremnes war ein großes Plus, dass die Produktion während der Installation des neuen Roboters fortlaufen konnte. ”Die Produktion stand nicht still, während BILA installierte und umprogrammierte, und damit sind wir sehr zufrieden”, schließt Bjørn Willy Sæverud.